Coenraad Esveld – presented by Designerist

WIE VIEL DESIGN BRAUCHT DER MENSCH? – – – Episode #1

Typografie: ein bisschen Engagement

Artikel von Monika Zwiefelhofer

Womit beginnt Kommunikations-Design?

«Am Anfang war das Wort.»

Ob wir nun einen Blogbeitrag, eine Webseite, einen Zeitungsartikel verfassen – am Anfang steht immer und stets das Wort, der Text. Diesem zugrunde liegt ein Konzept, das einem Gedanken entspringt.

Und dieser Gedanke, diese Idee, dieses Konzept wird transportiert mit der Darstellung des Textes. Klar ist es schön und bequem, wenn man ein Bild zur Hand hat, welches das Konzept illustriert, betont, erklärt, untermalt – was auch immer; doch alles beginnt mit dem Text per se.

Sie würden eine technische Dokumentation anders darstellen als ein romantisches Gedicht.

Sie würden eine technische Dokumentation anders darstellen als ein romantisches Gedicht. Gemäss der emotionalen Information die transportiert werden soll. Doch bei der Dokumentation wie auch beim Gedicht steht Lesbarkeit an erster Stelle. Schön gestalteter Text, leicht zu lesen, angenehm um mit dem Auge zu folgen.

Ein Schriftstück seufzend beiseite zu legen bedeutet nicht immer dass der Text zu kompliziert ist. Manchmal liegt es an der Gestaltung. Es beginnt bei der Wahl der Schriftart, geht über die Zeilenläge, den Zeilenabstand, Anordnung der Abschnitte, Einzüge, Gestaltung der Zwischentitel, Hervorhebungen bis hin zur allgemeinen Anordnung auf der Seite.

Ich habe einmal ein hochgepriesenes Buch eines meiner Lieblingsautoren bestellt und habe dieses nach ein paar Seiten genervt beiseite gelegt. Natürlich bin ich professionell vorbelastet, gebe ich zu, doch jemandem ohne dieses Handicap wäre es wohl gleich ergangen, nur hätte er vielleicht nicht erkannt, warum er das Buch beiseite legte.

Ich könnte hier seitenlange Abhandlungen über das Thema verfassen – deshalb genug der Theorie!

Autorin

Monika Zwiefelhofer

Monika Zwiefelhofer

Grafik- und Webdesignerin

www.designerist.ch

Charles Eames:

«"Details are not details – they make the design.»

Der Werdegang eines ganz normalen Textes …

Das alles ist ausschliesslich mit Typografie gemacht. Das geht in jedem Textverarbeitungsprogramm, mit InDesign sowieso, doch sogar mit HTML/CSS ist es zu bewerkstelligen.

Je nachdem wie viel Zeit man investieren kann (oder möchte) – die Gestaltung eines Textes ist ausbaubar.

Ich hoffe, Ihnen mit diesem Artikel Information und Inspiration geliefert zu haben. Fragen Sie mich ungeniert, wenn etwas unklar ist oder weitere Infos gewünscht sind – schreiben Sie Ihre Wüsche einfach in einen Kommentar.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This blog belongs to

www.designerist.ch

Monika Zwiefelhofer

Say hello

Follow me

Featured Article

Quality: nearly perfect is good enough!
With a moderate effort quality can often be brought to a reasonable level. Further improvement steps will require an exponential growing amount of energy and cost.
>> Zum Artikel